You are here
Home > German

Download Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen. by Tess Gerritsen PDF

By Tess Gerritsen

Show description

Read Online or Download Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen. PDF

Best german books

Beobachtungen des Erziehungssystems: Systemtheoretische Perspektiven

Der Band verhandelt unter systemtheoretischer Perspektive die Frage, inwieweit das Erziehungssystem eine sich wandelnde Sonderstellung im membership der funktional differenzierten Systeme einnimmt. was once sind Besonderheiten der Struktur, des Mediums und der Codierung des Erziehungssystems im Vergleich mit anderen Funktionssystemen der Gesellschaft?

Extra info for Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen.

Sample text

Cathy erwachte von Vogelgezwitscher. Es war ein gänzlich anderes Geräusch als das morgendliche Dröhnen von Bussen und Autos, an das sie gewöhnt war. Sie warf einen Blick auf die Uhr auf ihrem Nachttisch. Schon halb zehn! Zögernd kletterte sie aus ihrem Bett und schlüpfte in einen Sweater und in Jeans. Erst danach fiel Cathy die Stille im Haus auf, eine Stille, die jeden ihrer Herzschläge, jeden ihrer Atemzüge verstärkte. Cathy verließ ihr Zimmer, stieg die Treppe hinunter und fand sich in dem leeren Wohnzimmer wieder.

Was ist denn auf dieser Filmrolle? ” „Ich will es nicht einmal wissen. Als ich ihn am Flughafen absetzte, gab er mir ein halbes Dutzend Filme und sagte, er würde sie abholen, wenn er zurückkommt. ” „Ist er dorthin geflogen? ” Cathy schob den Filmbehälter in die Tasche ihres Bademantels. „Der muss aus dem Handschuhfach gefallen sein. ” Beide lachten über die Ironie der Sache. Hickman von Trapp, dessen Arbeit darin bestand, nackte Frauen in erotischen Posen zu fotografieren, hatte absolut kein Interesse am anderen Geschlecht, seine Mutter vielleicht ausgenommen.

Sofort tauchte er hinter eine unbekleidete Kleiderpuppe und beobachtete zwischen den nackten Plastik41 gliedern hindurch, wie der Streifenwagen langsam an dem Supermarkt vorbei in Richtung Krankenhaus fuhr. Offenbar suchten sie jemanden. War er derjenige? Er konnte es sich nicht leisten, die Main Street entlangzuschlendern. Es ließ sich unmöglich feststellen, wer außer Polowski noch in das Doppelspiel verwickelt war. Er brauchte eine Stunde zu Fuß, um den Stadtrand zu erreichen, und da war er bereits so schwach, dass er sich neben dem Highway auf einen Stein setzte und halbherzig den Daumen hob.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 19 votes
Top